„Wider dem Vergessen“ – in der Gegenwart und für die Zukunft!

Am 14. Juni 2018 besuchten die Schüler und Schülerinnen der Internationalen Förderklasse IFK 51 unserer Schule die Mahn- und Gedenk-Stätte in Düsseldorf. Wir nahmen an einer Führung durch die Dauerausstellung „Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus“ teil. Anschließend besichtigten wir die Anlage des Schutzbunkers im Keller der Gedenkstätte.
Hier einige Eindrücke unserer Schüler und Schülerinnen

  • Yasin, 18 Jahre, Afghanistan: Ich finde, dass der Besuch sehr interessant war und ich selber wusste nicht, wie die Menschen ab 1933 gelebt haben und warum die Leute verfolgt wurden.
  • Karima, 18 Jahre, Afghanistan: Ich bin sehr froh, dass ich dahin gegangen bin, weil ich viele neue Sachen über Dinge, die ich noch nicht wusste gelernt habe.
  • Ruhollah, 19 Jahre, Afghanistan: Das war sehr gut, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie die beste Freundin nach einem Tag ein ganz anderer Mensch werden kann und alles was vorher war vergessen wurde.
  • Givara, 19 Jahre, Syrien: Unser Besuch zur Mahn- und Gedenk-Stätte war super, weil ich viele Sachen nicht wusste wie es früher war, aber ich würde sagen, dass diese Situationen nicht vergessen werden dürfen.
  • Sajjad, 20 Jahre, Irak: Ich finde, dass das sehr toll war, weil ich da viele neue Informationen, die ich vorher nicht hatte, gelernt habe.

Sabine Sieberts

Kommentar verfassen